>

Wohnungsbau anstelle des Versorgungsamtes

Das Kasseler Versorgungsamt in der Frankfurter Straße. Foto: UGNHWS, Anne Keller

Kassel (UGNHWS). – Jetzt ist es amtlich, das ehemalige Versorgungsamt in der Frankfurter Straße 84a macht Platz für rund 335 Mietwohnungen. Der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) verkauft das Grundstück an die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte / Wohnstadt, Hessens größtes Immobilienunternehmen. Der Haushaltsausschuss des hessischen Landtages muss dem Verkauf noch zustimmen. „Wir möchten uns schon seit einigen Jahren sehr viel stärker in Kassel engagieren und waren auf der Suche nach einer passenden Fläche für ein großes Neubauprojekt. Jetzt sind wir fündig geworden und können einen weiteren Baustein unserem großen Plan hinzufügen, in den nächsten Jahren 4.900 neue Wohnungen auf den Weg zu bringen“, erklärte Dr. Constantin Westphal, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe. Thomas Platte, Direktor des LBIH, zeigte sich erfreut, „dass wir an dieser exponierten Stelle eine sinnvolle und städtebaulich ansprechende Nachnutzung für das Versorgungsamt gefunden haben und der wachsenden Wohnungsnachfrage bald ein entsprechendes Angebot entgegensetzen können.“ Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Geförderte Wohnungen und Nahversorgung

Von den rund 335 Wohnungen mit einer Wohnfläche von ca. 25.000 qm sollen nach ersten Plänen rund 25% im geförderten Segment entstehen. In der Frankfurter Straße findet zudem Gewerbe mit 3.500 qm Nutzfläche und eine Tiefgarage mit 285 Stellplätzen Platz. Dafür sind Investitionen von rund 106 Millionen Euro vorgesehen. Zuvor muss an der Stelle noch Baurecht geschaffen werden, vor 2021 ist daher nicht mit einem Baubeginn zu rechnen. Die Stadt steht dem Vorhaben positiv gegenüber. Das bestehende solitäre Gebäude des Versorgungsamtes aus den 1960er Jahren wird ersetzt durch die von der Stadt gewünschte und in der Umgebung bestehende Straßenrandbebauung mit erdgeschossiger Ladennutzung. An der Einmündung der Heinrich- Heine-Straße wird ein Quartiersplatz ausgebildet und ein dominantes Gebäude mit Nahversorger vorgesehen. Durch die Einbindung eines vorhandenen Grundstücks an der rückwärtigen Rembrandtstraße entsteht zusätzlicher qualitativ hochwertiger Wohnraum. „Wir schaffen an dieser Stelle ansprechende Architektur, ein dringend benötigtes Angebot an bezahlbaren Wohnungen und harmonisieren das Stadtbild. Als Bauherr kann man sich nicht mehr wünschen und wir freuen uns, wenn es dann losgeht“, so Westphal.

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte/Wohnstadt mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit 95 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 730 Mitarbeiter. Mit rund 60.000 Mietwohnungen in 140 Städten und Gemeinden gehört sie zu den führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Das Regionalcenter Kassel bewirtschaftet rund 17.500 Wohnungen, darunter rund 5.000 in der Stadt Kassel, und hat mit den Servicecentern in Fulda und Marburg sowie einem Vermietungsbüro in Eschwege drei Außenstellen. Unter der Marke „ProjektStadt“ werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadtentwicklungsaufgaben durchzuführen. Bis 2021 sind Investitionen von rund 1,5 Milliarden Euro in Neubau von Wohnungen und den Bestand geplant. 4.900 zusätzliche Wohnungen sollen so in den nächsten fünf Jahren entstehen.

Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen

Der Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH) übernimmt im Auftrag des Landes Hessen Aufgaben im Bau-, Standort- und Gebäudemanagement. Sein Spektrum umfasst die ganze Bandbreite staatlicher Hochbauprojekte. Der LBIH realisiert für den Bund außerdem die zivilen und militärischen Bauvorhaben in Hessen. Effektives Standortmanagement sichert eine wirtschaftliche Behördenunterbringung. Im Gebäudemanagement bearbeitet der LBIH die infrastrukturellen, technischen und kaufmännischen Aufgaben rund um die Immobilie. Wenn landeseigene Immobilien nicht mehr benötigt werden, kümmert sich der LBIH um die Vermarktung. Mit rund 1.950 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verantwortete der LBIH im Jahr 2017 ein Bauvolumen von rund 500 Millionen Euro. Er bewirtschaftet und betreut im Gebäudemanagement in ganz Hessen für 70.000 Landesbedienstete rund 1.900 Immobilien mit einer Gebäudefläche von etwa 3 Millionen Quadratmetern.