Zum Hauptinhalt springen

Barrierefrei und kinderfreundlich: Im Da Vinci Garten ziehen die Mieter ein

UnternehmensgruppeImmobilienmanagement

Frankfurt – Der Da Vinci Garten in Frankfurt-Bockenheim ist bezugsfertig. Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt hat vor kurzem die ersten Wohnungen des Neubauprojekts in der Leonardo-da-Vinci-Allee an die Mieter übergeben – trotz Corona und selbstverständlich unter Einhaltung sämtlicher Hygiene- und Abstandsmaßnahmen.

121 Wohnungen und eine Kita für 60 Kinder

Der Da Vinci Garten bietet 85 frei finanzierte und 36 geförderte Wohnungen mit zwei bis fünf Zimmern und einer Wohnfläche von ca. 58 bis 130 qm. Alle 121 Erdgeschoss- und Etagenwohnungen sind dank schwellenloser Zugänge und Aufzüge barrierefrei erreichbar, 18 Wohnungen sind vollständig barrierefrei ausgestattet. Jede Wohnung hat darüber hinaus eine Loggia, einen Balkon oder eine Terrasse. Die Miete beträgt rund sieben Euro/qm für die geförderten sowie rund 12,50 Euro/qm für die frei finanzierten Wohnungen. Darüber hinaus gibt es eine vierzügige Kita für bis zu 60 Kinder. Sie verfügt über zwei Gruppen für Kinder unter drei Jahren sowie zwei Gruppen für Kinder über drei Jahren. An die im Erdgeschoss angesiedelte Einrichtung sind rund 600 qm Freifläche im Innenhof angeschlossen. Zum Haus gehören außerdem eine Tiefgarage mit 127 Stellplätzen sowie zwei oberirdische Stellplätze für die Kita und 335 Stellplätze für Fahrräder.

Strom tanken in der Tiefgarage

Alle Wohnungen wurden als KfW Energieeffizienzhaus 55 gebaut, verbrauchen also deutlich weniger Energie, als die aktuelle Energiesparverordnung vorgibt. Für die NHW als klimafreundlich agierendes Unternehmen hat zudem die E-Mobilität einen festen Platz in ihrer Nachhaltigkeitsstrategie. In der Tiefgarage des Da Vinci Gartens sind daher mehrere Stellplätze elektrisch aufrüstbar, um an E-Ladesäulen und Wallboxen als Stromtankstelle für Elektroautos zu dienen – natürlich mit eigenem Stromzähler für den Mieter.

Der Da Vinci Garten ist das erste Objekt, das die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt schlüsselfertig gekauft hat. Errichtet hat es der bundesweit tätigen Wohnentwickler Instone Real Estate. Das Land Hessen hat das Projekt mit rund fünf Millionen Euro gefördert.

Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt

Die Unternehmensgruppe Nassauische Heimstätte | Wohnstadt (NHW) mit Sitz in Frankfurt am Main und Kassel bietet seit knapp 100 Jahren umfassende Dienstleistungen in den Bereichen Wohnen, Bauen und Entwickeln. Sie beschäftigt rund 750 Mitarbeitende. Mit rund 59.000 Mietwohnungen in 130 Städten und Gemeinden in Hessen gehört sie zu den zehn führenden deutschen Wohnungsunternehmen. Das Regionalcenter Frankfurt bewirtschaftet rund 19.800 Wohnungen, darunter 16.000 direkt in Frankfurt. Unter der NHW-Marke ProjektStadt werden Kompetenzfelder gebündelt, um nachhaltige Stadtentwicklungsaufgaben durchzuführen. Die Unternehmensgruppe arbeitet daran, ihren Wohnungsbestand in den nächsten Jahren auf 75.000 Wohnungen zu erhöhen und bis 2050 klimaneutral zu entwickeln. Um dem Klimaschutz in der Wohnungswirtschaft mehr Schlagkraft zu verleihen, hat sie gemeinsam mit Partnern das Kommunikations- und Umsetzungsnetzwerk „Initiative Wohnen 2050“ gegründet. Mit hubitation verfügt die Unternehmensgruppe zudem über ein Startup- und Ideennetzwerk rund um innovatives Wohnen. www.naheimst.de